„Ich brauch das!“ – Wie Kaufrausch entsteht

Kaufrausch

ist ja beileibe kein ganz neues Phänomen, aber ob es so verbreitet war wie heutzutage, können wir getrost bezweifeln. Noch nie zuvor war der/die Einzelne so viel Werbung ausgesetzt, so vielen Lockangeboten, so vielen Verführungen wie heutzutage.

Zwei Veröffentlichungen zum Thema Kaufrausch …

 möchte ich Ihnen ans Herz legen:  Nunu Kaller, Autorin und Pressesprecherin einer NGO, schrieb ein lesenswertes Buch zum Thema Kaufrausch,  und der umtriebige Neurobiologen Gerald Hüther stellte einen Vortrag zum Thema ins Netz.

Falls Sie vorhatten, heute shoppen zu gehen, lesen Sie besser nicht weiter!

In 22 Minuten

erklärt Gerald Hüther, wie Kaufrausch entsteht.

Er sagt, wir haben nicht nur einen Kopf, sondern wir denken und lernen mit dem Herzen.

Und präsentiert in diesem Vortrag seine Ansichten darüber,

Klicken Sie einfach auf diesen Link

und schauen Sie sich Gerald Hüthers Vortrag an!

KallerNix2 Tage oder 2 Wochen

brauchen Sie vielleicht, um dieses Buch zu lesen. Doch auch das könnte sich lohnen für Sie!

Nunu Kaller beschreibt  in Tagebuchform, wie sie ihrem Kaufrausch auf die Spur kam und ihn erfolgreich überwand.

Sie erzählt von ihrem Alltag, ihrem Stress, und dem Wunsch, sich starken Gefühlen wie Angst, Wut und Trauer durch Flucht ins Shoppen zu entkommen.

Spannend und interessant an dem Buch (das aus diesem Blog hervorging) ist, dass sie nicht bei der Beschreibung ihrer anfallsartigen Einkäufe und ihrer Lügengebäude bleibt, sondern auch davon berichtet, was die Textilindustrie sich so alles leistet.

Von vergifteten Baumwollfeldern und von Kinderarbeit ist da die Rede. Und von ArbeiterInnen, deren Lungen zerstört sind, weil man in unseren Breiten Jeans schick findet, die per „Sandblasting“ auf alt getrimmt sind.

Ob eine noch nie zuvor wahrgenommene Art von Kaufrausch dieses Buch zum Bestseller werden ließ, darf bezweifelt werden – eher liegt es an der flotten Schreibe der Autorin und an den wirklich interessanten Inhalten. Und es liegt sicher daran, dass Kaufrausch etwas ist, was viele von uns kennen – und vielen schon schwer auf die Nerven geht (abgesehen davon, dass viele Menschen sich Kaufräusche einfach nicht mehr leisten können).

35 Jacken, 40 Röcke, T-Shirts, die man nur einmal trug (aber sie waren im Ausverkauf und natürlich super billig zu haben!), so wie Nunu Kaller es beschreibt – das ist vielleicht extrem. Doch standen Sie noch nie vor Ihrem Kleiderschrank und überlegten sich kurz, ob Sie all das, was Sie dort stapeln, wirklich brauchen?

Festplatten, die neueste Software auf dem PC, riesige Plattensammlungen mit Musik, die man maximal einmal angehört hat, Spiele und anderes Computerzeug. Elektroischer Schnickschnack aller Art – wie viele Männer kennen das nicht?