Bettina Reinisch

Psychotherapie Josefstadt

In den 1980er Jahren begann ich mich für die Arbeit mit Gruppen und für Psychotherapie zu interessieren. Damals hätte ich das so nicht sagen können – aber heute, nach mehr als 25 Jahren Berufstätigkeit in psychosozialen Feldern weiß ich eines sicher:

Was mich am meisten interessiert und wofür ich mich immer wieder neu begeistern kann, ist es, Menschen zu begleiten. Und zwar all jene Menschen, die sich selbst, aber auch andere besser verstehen möchten und die ihre Beziehungen befriedigender gestalten wollen.

Vor beinahe drei Jahrzehnten habe ich mich selber auf diesen Weg gemacht. Ich wollte herausfinden, wer ich bin, warum ich so bin, wie ich bin, wie ich meine wichtigsten Beziehungen und wie ich mein Leben befriedigend gestalten kann. Meine wichtigste Inspirationsquelle auf diesem Weg wurde der amerikanische Psychologe, Psychotherapeut und Begründer der Personzentrierten Psychotherapie, Carl  Rogers.

Es war logisch, selbst Psychotherapeutin zu werden. 1989 begann mein Ausbildungsweg, 1997 wurde ich in die Liste der österreichischen PsychotherapeutInnen eingetragen. Ab 1993 habe ich in Vereinen, Institutionen und auch in einem Gefängnis als Therapeutin gearbeitet. Seit 2001 bin ich Psychotherapeutin und Supervisorin in freier Praxis.

Schwerpunkte

  • Psychotherapie in der Flüchtlingshilfe und im Gewaltschutzbereich
  • Beratung im Rahmen von AMS-Projekten
  • Supervision in psychosozialen Einrichtungen in Wien und NÖ (Schwerpunkt Frauenberatung, Gewaltschutzeinrichtungen, Gesundheitsbereich)
  • Beratung und Therapie von Expats nach Einsätzen in Kriegs- und Krisengebieten (z.B. für  MSF (Ärzte ohne Grenzen Österreich)

Seit 2013 begleite ich Menschen durch für sie herausfordernde Schreibprozesse (Abschlussarbeiten) und organisiere Schreibmeetings für alle, die gerne mehr und mit mehr Freude schreiben wollen.

Seit 2016 bin ich im Vorstand des Netzwerks Gewaltfreie Kommunikation Austria.